CBD Öl für Katzen

CBD für Katzen und Hunde – Wirkung und Einsatzmöglichkeiten

Kann man Katzen und Hunde CBD Öl geben? Lange Zeit hatte Cannabis einen eher schlechten Ruf als Rauschmittel und Einstiegsdroge. Mit dem Cannabis zum Rauchen und berauschen hat das für therapeutische und medizinische Zwecke verwendete CBD für Tiere aber nichts tun. So fehlt vor allem der berauschende Wirkstoff THC bzw. ist dieser auf einem so niedrigen Niveau enthalten, dass er keine spürbare Wirkung mehr hat. In der Humanmedizin ist CBD schon lange als Mittel zur Schmerzlinderung (zum Beispiel bei chronischen Schmerzen) im Gebrauch, und auch in der Tiermedizin findet es inzwischen aus gutem Grund eine immer größere Beachtung.

Einsatzmöglichkeiten von CBD Extrakt bei Katzen

Das im CBD-Extrakt enthaltene Cannabidiol (CBD) spielt eine ausgeleichende Rolle für viele verschiedene physiologische Prozesse. Zu den möglichen Einsatzgebieten von CBD zählt vor allem die Schmerzlinderung. Doch auch bei seelischen Problemen, nächtlicher Unruhe, Angststörungen, Depressionen oder Nervosität findet es seine Anwendung. Die enthaltenen Wirkstoffe in CBD Extrakt können zur Entspannung beitragen und den Patienten in einen ausgeglichenen Zustand versetzen. Außerdem sagt man CBD Entzündungshemmend Wirkung nach. Inzwischen findet es aber auch Einsatz bei Übelkeit, Appetitlosigkeit und ADHS.

Wissenschaftliche Studien zu der Wirkung bei Menschen gibt es vor allem in den Bereichen schmerzstillend, entzündungshemmend, stresslösend und über die Anwendung bei Krebspatienten. Doch auch die Anwendung von CBD bei Diabetes wird im Humanbereich immer mehr erforscht.

CBD bei chronischen Schmerzen

Wer eine Katze oder eine Hund mit chronischen Schmerzen hat wird sich früher oder später mit Alternativen zu den herkömmlichen Schmerzmitteln beschäftigen. Zwar gibt es bewährte Medikamente aus der klassischen Medizin, doch werden diese dauerhaft nicht von allen Patienten gut vertragen. Besonders Katzen neigen dazu mit Nierenprobleme zu reagieren. Was also tun, wenn das Tier Schmerzen hat? Aus Erfahrungsberichten von Tierbesitzern wird berichtet, dass sie Schmerzmittel durch die regelmäßige Gabe von CBD-Extrakt oft deutlich (und manchmal sogar vollständig) reduzieren konnten. Bitte so etwas aber nur in enger Zusammenarbeit mit einem Tierarzt entscheiden. Zusammen mit dem Veterinärmediziner kann man einen Plan erstellen um das CBD Extrakt erst mal in einer niedrigen Dosierung geben. Die Dosis wird dann langsam gesteigert, und das Schmerzmittel auf gleiche Weise schleichend reduziert. Die Vorteile von CBD Extrakt im Vergleich zu herkömmlichen Schmerzmittel ist vor allem bei Katzen die bessere Verträglichkeit.

CBD bei Allergien – wenn die Katze Probleme mit der Haut hat

Ein weiteres tolles Anwendungsgebiet für CBD sind allergische Reaktionen. Bei Allergien kann Cannabiol den histaminergen Prozessen entgegenwirken. Die Anwendung von CBD bei Allergien ist vielversprechend und kann sinnvoll durch die zusätzliche Gabe von Zink, Vitamin C und Vitamin D3 unterstützt werden. Die Dosierung und Gabe sollte mit einem Tierarzt, Tierernährungsberater oder Tierheilpraktiker besprochen werden.

CBD bei alten Katzen, bei Demenz und/oder nächtlicher Unruhe

Aus eigener Erfahrung kann ich von der Anwendung bei meinem Kater Filou erzählen. Filou hatte vor seinem Tod (Krebs) und hat jeden Tag morgens und abends 3 Tropfen CBD-Öl für Tiere von Vetrivital bekommen. Es ging ihn damit sichtbar besser und er schlief dadurch auch endlich wieder die Nächte durch. Ohne CBD Öl war er nachts oft ruhelos und schrie für uns ohne erkennbaren Grund rum. Dieses Verhalten kennen sicher einige Besitzer von älteren Katzen. Vermutet wird oft eine Art Demenz, die Katzen sind dann verwirrt und rufen laut. Für die Katzenbesitzer kann das eine schwere Zeit sein, denn die Tiere lassen sich oft nicht beruhigen. Manchmal kann es helfen ein Licht für die Katze in der Nacht an zu lassen, aber bei vielen ist auch das ohne Wirkung. In solchen Fällen kann CBD Extrakt helfen. Die Tiere werden entspannter und schlafen besser. Außerdem gibt es Studien die auf einen positiven Einfluss auf das Gehirn hinweisen.

Nebenwirkungen von CBD Extrakt

Nebenwirkungen wurde bei Tieren bisher nur selten beobachtet. Allerdings ist bekannt das CBD eine Hemmung des hepatischen Arzneimittelstoffwechsels zur Folge hat und darum nicht in Verbindung mit anderen Medikamenten bzw. nur in Rücksprache mit dem behandelten Tierarzt gegeben werden darf. Bei Menschen sind weitere Nebenwirkungen bekannt wie trockenes Mundgefühl, erhöhter Augeninnendruck, niedriger Blutdruck, Benommenheit, Schläfrigkeit, gezügelter Appetit und Probleme beim Einschlafen.

Wichtiger Hinweis: Eine Anwendung bei schwangeren und laktierenden Tieren wird generell nicht empfohlen!

Langzeitanwendung von CDB und Studie über Langzeitwirkung

Über die Langzweitwirkung bei der Anwendung von CBD Extrakt bei Tieren gibt es derzeit keine aussagekräftigen Studien soweit mir bekannt ist. Man muss aber auch sagen, dass bei einer älteren Katze die Lebenserwartung naturgemäß nicht mehr besonders lange ist. Eine Studie über die Langzeitwirkung in 10 Jahren verliert für ältere Tiere damit völlig an Bedeutung.. Die Gefahr einer psychischen oder physischen Abhängigkeit ist jedenfalls definitiv nicht gegeben. Eine Langzweitanwendung (ab drei Monaten) kann bei chronisch kranken Tiere oder Krebspatienten zudem durchaus sinnvoll sein.

Cannabis – CBD das neue Superfood für Tiere?

Derzeit werden vermehrt auch Kekse mit Hanfextrakt als sogenanntes Superfood für Tiere verkauft. Laut Hersteller sind diese CBD Kekse auch zur Gesundheiterhaltung bzw. zur Gesundheitsvorsorge gedacht. Dies können ich nicht nachvollziehen und raten davon ab. Eine dauerhafte Gabe, ohne medizinische Notwendigkeit, macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Vor allem da CBD ja durchaus auch eine spürbare Wirkung auf das Verhalten haben kann. Warum sollte man also als verantwortungsvoller Tierbesitzer ohne Grund täglich einen Wirkstoff geben der es beruhigt? Außerdem ist die Anzahl der empfohlen Kekse pro Tag ziemlich hoch, günstiger und viel besser ist es da doch bei Bedarf das CBD-Extrakt einfach auf ein gesundes Leckerlis zu geben. Nur so kann man auch sicher sein, dass die Dosierung stimmt und nichts Unnützes im Tier landet.

CBD das neue Wundermittel?

Auch wenn es sich viele wünschen würden, CBD ist leider kein Wundermittel. Nicht jedes Tier (oder jeder Mensch) spricht gleichermaßen gut auf CBD-Extrakt an. Die Anwendung sollte langsam beginnen und muss in der Regel über mehrere Wochen erfolgen um eine gute Wirkung zu erzielen. Die positiven Eigenschaften und das breite Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten machen CBD aber für medizinische und therapeutische Zwecke durchaus sehr interessant.

Mögliche Anwendungsgebiete für CBD bei Tieren im Überblick:

  • Chronische Schmerzen
  • Arthrose
  • Depressive Störung
  • Nervosität
  • Stress
  • Angstzustände
  • Unruhe bzw. nächtliche Unruhe
  • Demenz/Alzheimer
  • Diabetes
  • Allergien
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Asthma
  • Chronische Blasenentzündung (idiopathische Cystitis)
  • Epilepsie
  • Reizdarm
  • Zwangsstörungen
  • und weitere…

CBD Extrakt von Vetrivital – CBD Öl Katzen und Hunde

CBD Extrakt von Vetrivital wird aus der Hanfpflanze gewonnen. Durch eine schonende CO2-Extraktion werden die wertvollen Inhaltsstoffe für unsere Tiere nutzbar gemacht. Die Hanfpflanze enthält unter anderen Phytocannabinoide (CBD, CBDa, CBN, CBC, CBG), Flavonoide, Terpene, Chlorophyll und viele Vitamine. Um die Anwendung zu erleichtern wird dem Extrakt von Vetrivtial Hanfsamenöl beigemengt. Die Dosierung erfolgt einfach über eine Pipette die im Deckel der kleinen Braunflasche integriert ist. Die Verabreichung kann über ein Leckerli, das Futter oder direkt ins Mäulchen erfolgen. Auch wenn es sich bei CBD Extrakt von Vetrivtal um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt, sollte die empfohlene Dosierung nicht überschritten werden. Die vorherige Rücksprache mit dem behandelten Tierarzt sollte zudem selbstverständlich sein.

CBD Öl online bestellen

CBD Extrakt von Vetrivital ist leider nicht mehr über meinen Onlineshop meinKatzenshop.de erhältlich. Zahldienstleister wie Amazon Pay und Paypal sind gegen den Verkauf von CBD Produkten und sperren Shops die solche Produkte anbieten. Aus diesem Grund mussten wir CBD Öl dort leider aus dem Sortiment nehmen. Da ich von dem Produkt aus eigener Erfahrung, und auch von berichten meiner Kunden der Verhaltensberatung, absolut überzeugt bin, kann es weiterhin über mich bezogen werden. Schreiben Sie mir dazu einfach eine Email oder über das Kontaktformular.

CBD Extrakt biete ich aktuell in zwei Größen an:

  • CBD-Öl für Katze von Vetrivital 10 ml (5% CBD-Gehalt)
  • CBD-Öl für Katzen von Vetrivital 30 ml (5% CBD-Gehalt)

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der Information und allgemeinen Weiterbildung und sind nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Verhütung von Krankheiten gedacht. Sie ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt und dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Die Autorin übernimmt keine Haftung und empfiehlt immer die Konsultation eines Tierarztes. Die beschriebenen CBD-Produkte werden als Nahrungsergänzungsmittel angeboten und stellen keinesfalls einen Ersatz für irgendein verschriebenes Medikament dar und dürfen bei schwangeren oder stillenden Tieren nicht angewendet werden. Für die Texte erheben ich weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.

Gefahren für kleine Katzen

6 große Gefahren für junge Katzen

Gefahren für Junge Katzen – ein Blogbeitrag zum Thema Sicherheit im Katzenhaushalt

Wenn du dir kleine Katzen ins Haus oder die Wohnung holst, dann wirst du sehr schnell feststellen wie viel Wirbel Kitten veranstalten können. Doch bei all dem Spaß solltest du auch an die Gefahren denken, die dein Haushalt für junge Katzen bereit hält. In meinem heutigen Blogbeitrag geht es deshalb um typische Gefahrenquellen für kleine Katzen, damit auch deine Katzen unbeschwert alt und erwachsen werden können. Weiterlesen

Fellpflege beim Fellwechsel

5 Tipps für den Fellwechsel bei Katzen

Der Fellwechsel bei Katzen ist manchmal eine wahrhaft haarige Angelegenheit. Bisher hält sich hartnäckig das Gerücht, dass sich der Fellwechsel bei Katzen auf Frühling und Herbst beschränkt. Die Realität in deutschen Haushalten sieht aber anders aus, denn Wohnungskatzen haaren das ganze Jahr. Weiterlesen

Alte Katzen

Senior Katzen – Krankheiten, Tipps für alte Katzen

Alte Katzen – was gibt es bei Senior Katzen zu beachten

Wenn Katzen älter werden, dann ist es für uns Menschen manchmal nicht ganz einfach diese Tatsache zu akzeptieren. Wir lieben unsere kleinen Fellnasen, sie sind für uns Familie und beste Freunde. Wie könnte es uns da leicht fallen zu sehen, wie aus einer jungen agilen Katze irgendwann eine Senior Katze wird. Unsere Seniorkatzen haben besondere Ansprüche und über die soll es im heuten Blogbeitrag gehen. Weiterlesen

Haustiere in der Mietwohnung: Ihr gutes Recht

In den Deutschen Haushalten gibt es rund 30 Millionen Haustiere: ob Meerschweinchen, Kaninchen, Hunde – oder natürlich Katzen: sie sind nicht wegzudenken. 57 % der Deutschen leben laut Statista zur Miete. Natürlich entfällt ein Großteil der Haustiere durch diese Verteilung auch auf Mietwohnungen – wodurch es so manches Mal zu Ärger mit Vermietern kommt – doch wie ist das gesetzlich geregelt? Dies verrät uns das Portal sz-immo.de in einem Gastbeitrag. Weiterlesen

Katen Stress erkennen und lindern

Stress bei Katzen – erkennen und lindern

Ursachen für Stress bei Katzen – Tipps für ein stressfreies Katzenleben

So manch ein Katzenbesitzer mag es nicht glauben, aber auch die eigene Katze könnte massiv unter Stress leiden. Dies gilt für Freigänger ebenso wie für Wohnungskatzen. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich. Fakt ist: Ein Tier, dass sich nicht wohlfühlt leidet unter Stress. Als Mensch sollte man darum Stress bei Katzen erkennen und lindern können. Im heuten Blogbeitrag gibt es darum Tipps rund um das Thema Stress bei Katzen. Weiterlesen

Weltkatzentag – 7 Gründe warum Katzen so großartig sind

Die Katze als Haustier – meine Gedanken zum Weltkatzentag 2017

Eine Katze als Haustier war schon als Kind mein allergrößter Wunsch. Ich kann nicht sagen woher dieser innere Drang auf einmal kam, aber er lies mich nicht mehr los. Meinen ersten Kater habe ich Purzel getauft. Er war schneeweiß und kam im Alter von ca. 4 Jahren zu uns. Purzel war sofort mein bester Freund, mein Seelenverwandter und meine Familie. Ich liebte ihn mehr als alles andere zuvor.

Sein plötzlicher Tod durch einen Autounfall hatte mich damals schwer getroffen. Noch heute kullern dicke Tränen, wenn ich daran denke wen ich da verloren habe. Purzel war nicht nur mein bester Freund, er war ein Teil meiner Seele und sein Verlust war für mich geradezu welterschütternd. Weiterlesen

Wichtige Tipps in der Katzenhaltung

Katzenhaltung – Fehler und wichtige Tipps

Jeder der zum ersten Mal eine Katze hat sieht sich vor einer großen Herausforderung.

Was für Bedürfnisse hat meine Katze?

Welches Futter gebe ich ihr?

Welcher Kratzbaum soll es sein?

Wie oft muss ich mit meiner Katze zum Tierarzt?

Viele Fragen, auf die man im Internet meist leicht eine Antwort findet. In meiner Tätigkeit als mobile Katzenbetreuung begegnen mir aber immer wieder typische Anfängerfehler, über die man sich als Mensch vermutlich einfach keine Gedanken gemacht. Es gibt ein paar Dinge im Zusammenleben mit Katzen, die müssen einem einfach erst einmal gesagt werden, oder man kommt durch Zufall darauf. Weiterlesen

Kater-Freundschaft

Die Kater Pablo und Toni – Geschichten eines Katzensitters

Zwei Kater aus München – oder wie ich zwei Mafiosi kennenlernen durfte.

Pablo und Toni durfte ich fast 3 Monate am Stück betreuen, weil ihr Besitzer für längere Zeit nicht Zuhause sein konnte. Es war eine wirklich schöne Zeit und ich hatte viel Spaß mit den „Jungs“ wie ich sie immer genannt habe.

Wenn die Kater Pablo und Toni Menschen wären, dann bestimmt Italiener, dass hört man ja schon an den Namen. Beiden haben so eine gewisse „Coolnees“, die sie in einem Leben als Menschen vermutlich noch mehr ausleben würden. Weiterlesen

Katzen impfen – Wie oft und was ist sinnvoll?

Soll ich meine Katze impfen lassen?

Immer wieder werde ich in meiner Tätigkeit als Katzensitter und auch als Verhaltensberaterin auf das  Thema Katzen impfen angesprochen. Auffällig ist dabei, dass die Tierärzte ganz unterschiedliche damit umgehen. Lange Zeit war es üblich, dass Katzen jährlich gegen Katzenschnuppen und Katzenseuche geimpft wurden. Viele Tierärzte haben ihren Kunden sogar jährlich eine Erinnerung für die fällige Impfung geschickt. Mir war es damals schon immer ein Dorn im Auge, denn das Impfungen bei Katzen nicht ganz unproblematisch sind, dass war damals auch schon bekannt. Weiterlesen