Fellpflege beim Fellwechsel

5 Tipps für den Fellwechsel bei Katzen

Der Fellwechsel bei Katzen ist manchmal eine wahrhaft haarige Angelegenheit. Bisher hält sich hartnäckig das Gerücht, dass sich der Fellwechsel bei Katzen auf Frühling und Herbst beschränkt. Die Realität in deutschen Haushalten sieht aber anders aus, denn Wohnungskatzen haaren das ganze Jahr.

 

Wann findet der Fellwechsel bei Katzen statt?

Wie bereits eingangs erwähnt, ist es bei unseren felligen Mitbewohner (die im Haus leben) so, dass sie eigentlich das ganze Jahr über viele Haare lassen. Im Zeitraum von April bis Oktober mehr als im Winter. Der Höhepunkt ist bei unseren Stubentigern dann meistens im Hochsommer erreicht, weil es da am wärmsten ist. Generell haaren Wohnungskatzen aber das ganze Jahr. Bei freilaufenden Katzen, die stärker den Wetterverhältnissen ausgesetzt sind, und nicht ständig durch künstliches Licht beeinflusst werden, ist das allerdings anders. Ein Freigänger haart für gewöhnlich deutlich weniger als eine Katze in reiner Wohnungshaltung, und hat einen spürbaren Fellwechsel im Frühling und im Herbst. Somit ist der Fellwechsel bei Freigängern also doch kein Gerücht ;-) Der Fellwechsel wird durch steigende und sinkende Temperaturen, sowie das Tageslicht gesteuert. Diese Faktoren bzw. Umwelteinflüsse bekommen unsere Wohnungskatzen aber im normal Fall überhaupt nicht mit, weil wir künstliche Lichtquellen haben und die Heizung aufdrehen.

Schon gewusst? Auch Schnurrhaare fallen den Katzen aus. Aber keine Sorge, eine neues Schnurrhaar wächst dafür nach.

 

Warum verlieren Katzen so viele Haare?

Der Lebenszyklus eines Haares ist naturgemäß begrenzt. Ist der Zyklus des Haarwachstums abgelaufen, dann hört das Haar mit dem Wachstum auf und wird nicht weiter mit Nährstoffen versorgt. Es ist so zu sagen tot und fällt darum irgendwann aus. Wie schnell ein Haar wächst hängt übrigens auch von der Ernährung ab. Ein schönes Haarkleid ist immer ein Anzeichen für einen guten Ernährungszustand, während ein struppiges oder stumpfes Fell auf einen Mangel oder sogar auf eine Krankheit (z.B. CNI oder Diabetes) hinweisen kann.

 

Wie kann ich meine Katzen beim Fellwechsel unterstützen?

Jetzt kommen wir zum eigentlichen Thema. Jeder Katzenhalter kann seine Katze bei der Fellpflege unterstützen, und hier kommen meine Tipps dazu.

 

5 Tipps um Katzen beim Fellwechsel zu unterstützen (und zwar über das ganz Jahr)

 

Tipp 1: Regelmäßiges Bürsten

Der Tipp klingt unspektakulär, hat aber absolut seine Berechtigung. Wer seine Katze regelmäßig (je nach Fellbeschaffenheit, täglich oder auch nur 1x die Woche) ein wenig bürstet, kann eine große Hilfe bei der Fellpflege sein. Besonders empfehlen kann ich hierfür einen Carding-Striegel für Katzen*. Damit holt man nicht nur lose Haare aus dem Fellkleid, sondern auch Unmengen an Unterwolle. Den Carding-Striegel darum im Winter nicht bei Freigängern anwenden.

 

Tipp 2: Lachsöl und B-Vitamine

Die enthaltenen Omega 3 und 6 Fettsäuren im Lachsöl unterstützen den Stoffwechsel und sind gut für Haut und Fell. Ein paar Tropfen täglich über das Futter genügen für eine gesunde Haut und ein schönes Fell. Das Lachsöl kann man der Katze ohne bedenken durchgehend das ganz Jahr über geben. Um Haut und Haare von Ihnen gut mit Nährstoffen zu versorgen, empfiehlt sich 2x im Jahr eine kurmäßige Anwendung mit einem Vitamin B-Komplex*.

 

Tipp 3: Eigelb

Das gute alte Ei ist immer noch ein echter Bringer! Schon unsere Großmütter, und auch deren Großmütter, gaben den Katzen früher immer wieder mal ein frisches rohes Ei. Man kann das Ei entweder im Ganzen geben, oder nur das Eigelb verfüttern. Neben den wertvollen Inhaltsstoffen im Eigelb, hilft es auch die Haare gut durch den Magen zu bekommen. So müssen Sie nicht ausgewürgt werden, sondern kommen unverdaut durch den Hinterausgang raus. Ein Eigelb in der Woche genügt, und mehr sollte es auch nicht sein!

Schon gewusst? Katzen sind für Salmonellen weitaus weniger anfällig als wir Menschen. Katzen und Hunde gelten als ziemlich resistent gegen Salmonellen. Wer trotzdem bedenken hat, der kann der Katze das Ei auch gekocht geben. Ob die Katze das Eigelb hartgekocht oder weichgekocht bevorzugt, dass muss man einfach ausprobieren. Mehr zum Thema Salmonellen bei Katzen gibt es hier: Tierklinik.de

 

Tipp 4: Malzpasten

Für Katzen die kein Ei mögen, sind Malzpasten eine gute Alternative. Die Pasten eignen sich aber auch als Ergänzung zum Eigelb. Die meisten Katzen schlecken diese Pasten einfach aus Tube und mögen. Ebenso wie das Eigelb, helfen Malzpasten verschluckte Haare auf natürlichen wegen wieder auszuscheiden.

 

Tipp 5: Katzengras

Für den Katzenbesitzer manchmal lästig, für die Katze aber ein Genuss und ein wirklich hilfreiches Mittel: Katzengras. Die verschluckten Grashalme helfen Katzen die verschluckten Haare wieder aus zu würgen. Auch wenn es nicht angenehm ist, sollte man seiner Katze immer diese Möglichkeit bieten.

 

*Link zu meinem eigenen Onlineshop für Katzen (meinKatzenshop.de).