happyCat* Katzenhalsband aus Papier

Sind Halsbänder für Katzen sinnvoll?

Um es kurz zu machen: Ich denke ja, denn so erkennen fremde Menschen sofort, dass die Katze ein Zuhause hat. Ein Chip ist zwar sinnvoll, wird aber nicht gesehen. Eine Tätowierung nehmen die Leute zwar war, aber manchmal einfach nicht ernst.

Bei der Auswahl eines Katzenhalsbandes ist es extrem wichtig auf mögliche Risiken bzw. die Sicherheit zu achten. Ein Halsband muss sich unbedingt leicht lösen/öffnen, wenn die Katze irgendwo hängen bleibt. Die Katze könnte sich sonst strangulieren oder schwer verletzten!

Eine Idee für ein sicheres Katzenhalsband die relative neu, einfach und doch genial ist, sind selbstgebastelte Halsbänder a la happyCat* aus Chromolux-Papier.

Das Papier ist stabiler als normales, reist aber trotzdem relativ schnell. Wer möchte kann darauf seinen Namen und Telefonnummer hinterlassen, was eine Rückführung der Katze einfacher macht, falls Sie einmal verloren geht. Außerdem könnte man sogar auf der Außenseiten mit einem Wasserfesten Stift einen Vermerk machen, dass die Katze nicht gefüttert werden soll (weil z.B. Allergie). Leider werden Katzen von Nachbarn manchmal viel zu viel gefüttert und sogar ins Haus geholt. Durch so ein Halsband mit Aufschrift, kann man zumindest den einen oder anderen Nachbarn sicher ein wenig abschrecken.

Die Idee zu den Katzenhalsbändern aus Chromolux-Papier hatte Stephanie Schneider aus Tirol in Österreich.

Sie hat eine ganz tolle Internetseite dazu, mit vielen Tipps, Fragen und Antworten und reichlich Fotos von schön verzierten Halsbändern.

 

CIMG8140

Starter-Kit happyCat* Katzenhalsband aus Papier

Wer sich noch unsicher ist, kann auf Ihrer Seite happyCat*  auch ein paar Filmchen gucken, die alles noch viel genauer erklären und zeigen.

Wem das Starter-Kit für den Anfang zu viel ist, der bekommt aber auch ab sofort bei mir im Shop einzelne Blätter Chromolux-Papier, in 6 verschiedenen Farben für 0,95 EUR pro DIN-A4 Blatt. So kann man das Halsband erst einmal testen und bei gefallen das Starter-Kit bei Stephanie noch ordern.

Das Chromolux-Papier im DIN-A4 Format kann man übrigens ganz einfach in Streifen schneiden. Ein Blatt Papier ergibt dabei in etwa 20 Streifen für Halsbänder. Diese klebt man in einer Größe, die noch über den Katzenkopf passt mit einem Stückchen Tesafilm zusammen. Mit einem Wasserfesten Filzstift einfach noch den Namen und die Telefonnummer auf die Innenseite schreiben und schon ist ein sicheres und schönes Katzenhalsband fertig und einsatzbereit. Eine genauere Anleitung dazu findet ihr auf der Internetseite von happyCat*

Wer auf Facebook unterwegs ist, kann sich dort übrigens der Gruppe happyCat anschließen. Dort tauschen sich die Mitglieder aktiv über die Halsbänder aus, und es gibt sogar schon sehr gute Erfahrungswerte zu den happyCat Halsbänder in Verbindung mit Peilsendern.

CIMG8137

Gebrauchsanleitung happyCat* Katzenhalsband aus Papier